Marke GIGA

Aus GIGAPedia
Version vom 9. Februar 2008, 14:23 Uhr von Simondeluxe (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Im laufe der Jahre waren mehrere Unternehmen und Sendung mit dem Namen GIGA verbunden. In diesem Text findet sich eine Auflistung der Geschehnisse seit 1998. [[Bild:L...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im laufe der Jahre waren mehrere Unternehmen und Sendung mit dem Namen GIGA verbunden. In diesem Text findet sich eine Auflistung der Geschehnisse seit 1998.


Das erste GIGA Logo im Jahr 1998

Am 30. November 1998 geht die Nachmittags Sendung GIGA zum ersten mal bei NBC über den Bildschirm. Die Sendung wurde von der DFA in Düsseldorf produziert, wo die Sendung auch beheimatet war. Moderatoren waren noch unerfahrene, frische Gesichter die mit GIGA teils zum ersten mal im Fernsehen zu sehen waren. Die Sendung setzte von Anfang an auf die Interaktivität zwischen den Zuschauern und den Netzreportern, wie die Moderatoren genannt wurden. Weiterhin stand die Sendung für die Starke Vernetzung von Internet und Fernsehen, was bis dahin im deutschen Fernsehen einmalig gewesen war.

Diese beiden Elemente zusammen mit dem frischen, unkomplizierten Moderationsstil der Netzreporter können bis heute als die Grundgedanken der Marke GIGA zusammengefasst werden. Über all die Jahre hat sich daran nicht verändert.

Im laufe der Jahre wurden im Rahmen der Nachmittagssendung viele Aktionen und dinge realisiert, die in einem normalen Programm wie beispielsweise RTL nicht denkbar gewesen wären. Dadurch das die Netzreporter nicht politisch korrekte Moderationen verfassen mussten und der Tatsache das das Publikum jung war, war den Machern freie Hand gelassen und es wurden viele dinge realisiert die bis heute unvergessen sind.

Bis ins das Jahr 2006 entsprangen alle Formate dem Mutterformat GIGA green, wie es später hieß. Im Jahr 2000 wurde der erste Ableger GIGA Heartbeat realisiert. Dieser Sendete aus dem Lokalstudio in Hannover. Im November startete der zweite ableger, GIGA Games war geboren. Bis zum Ende der Sendung GIGA green bzw. später dann wieder GIGA im Jahr 2006 wurden 10 Ableger gestartet: [GIGA Games]], GIGA Heartbeat, UTA TV, GIGA Help, SMS Challenge, GIGA Real,49WIN, GIGA PLAY sowie GIGA eSports. Jeder mit einer unterschiedlich langen Lebensdauer.

Neues Logo 2005

2005 existierten die Formate GIGA green, GIGA Real, GIGA Games, GIGA Play, GIGA eSports und im Januar auch noch GIGA Help. Im selben Jahr wurde GIGA zerschlagen: Die Formate GIGA green (seitdem dann wieder kurz GIGA) und GIGA Real zogen nach Berlin in ein komplett neues Studio. Die übrigen Formate verblieben in Düsseldorf.

Da NBC Universal, der Mutterkonzern des Senders NBC in Deutschland, den Sender Das Vierte an den Start bringen wollten, entschloss man sich von allen Formaten bis auf GIGA green und Real zu trennen. Infolgedessen wurden diese Formate nach Berlin geholt, die restlichen wurden unter dem Namen "GIGA TV" als eigenständiger Sender ausgelagert und zogen nach Köln zum neuen Eigentümer [Turtle Entertainment]] (GIGAdigital ist die Betreibergesellschaft hinter dem Sender GIGA, die neben NBC und Turtle Entertainment in der Hand von mehreren Investoren war). Diese Formate wurden in den eigenen Sender GIGA TV ausgegliedert, der ausschließlich über Livestream und Astra zu empfangen war.

Ende 2005 sah die Situation also wie folgt aus: GIGA green und Real waren nach Berlin umgezogen und in der Hand von NBC, die restlichen Formate waren ausschließlich auf dem Sender GIGA TV zu sehen der zur Mehrheit Turtle Entertainment gehörte und aus Köln Sendete. Lediglich das Mittagsformat sowie Real waren sowohl auf Das Vierte als auch auf GIGA TV zu sehen.

GIGA TV ging am 29. September erstmals on air. Mit dem Frequenzwechsel strich man später dann das "TV" aus dem Namen.

Anfang 2006 signalisierte NBC das man kein Interesse mehr an den Formaten in Berlin habe, und man sich stattdessen lieber auf den weiteren Ausbau des Senders Das Vierte konzentrieren wolle. Unter heftigen Protesten wurde dann im März 2006 die letze Sendung von GIGA und GIGA Real aus Berlin gesendet. NBC blieb jedoch weiterhin an GIGAdigital beteiligt bis Anfang 2008.

Im März 2006 fand das Mutterformat GIGA sein Ende und damit auch die eigentliche GIGA Idee. Denn zu dieser Zeit war auf GIGAdigital außer dem eSport kein anderes Thema maßgebend. Infolgedessen wandten sich viele Fans von GIGA ab und mit dem Ende von GIGA green schlossen viele Fansites Ihre Pforten.

Im folgenden Jahr versuchte Turtle Entertainment GIGA zu einem Gaming Sender auszubauen. So brachte man dazu viele neue eSports Formate an den Start und baute das Format PLAY stark aus. Ebenfalls versuchte man sich am Pay-TV mit dem Sender GIGA2. Dieser schritt wurde 2007 wieder rückgängig gemacht, als man im März mit der Aktion GIGA 07 ...rockt! viele neue Formate sowie ein neues on air Design an den Start brachte. Dieser Schritt kann als der beginn des heutigen GIGAs betrachtet werden. Hier wurden erstmals wieder neue Formate wie SPAM DELUXE oder ROFL TV an den Start gebracht die nichts mit Gaming zutun hatten.

Ende 2007 wurde dann GIGA2 eingestellt und Turtle Entertainment verringerte seine Anteile an GIGA auf ein Minimum. Infolgedessen verließ ebenfalls Jens Hilgers die GIGA-Geschäftsführung und widmete sich ausschließlich dem wiederbelebten ESL-TV sowie seiner Firma. Neuer Hauptgesellschafter wurde im Januar 2008 völlig überraschend die Premiere AG, die GIGAdigital zu 100% übernahm. Laut ersten Medienberichten wird man GIGA in das neue Packet "Premiere Star" einbinden.